Achatlampe

Achatlampen erzeugen eine Stimmung des Wohlbehagens, und sie beflügeln die Sinne

Beleuchtungen mit einer Salzsteinlampe oder einer Achatlampe erleichtern das Arbeiten, und sie fördern das Entspannen. Heutzutage weiß man, dass Salzkristalllampen eine gesundheitsfördernde Wirkung haben, weil ihre Salze negativ geladene Ionen freisetzen, die wohltuend auf die Atemwege einwirken. Genauso haben die Achatlampen einen guten Einfluss auf die emotionalen Befindlichkeiten. Es heißt, dass der Achat das Selbstbewusstsein stärke, die Konzentration fördere und zudem die innere Harmonie und Stabilität begünstige.

Die beeindruckende Vorgeschichte von der Achatlampe

Es wird angenommen, dass das Kristallwasser das älteste Material des Sonnensystems sei. Ein Achat sei vor etwa 60 Millionen Jahren entstanden.

Sein Name ergab sich aus dem erstmalig erwähnten Fundort, dem Fluss Achates in Sizilien. Bereits in der Antike und lange Zeit vor Christus war dieser Edelstein sehr begehrt. Viele verschiedene Kunstgegenstände sowie Schmuckstücke wurden aus diesen mehrfarbigen Lagensteinen hergestellt. Damals wurden zum Beispiel im Land der Pharaonen die Skarabäen, die nahezu jeder Ägypter als Glücksbringer bei sich trug, aus diesen Agsteinen herausgearbeitet. Ferner glaubten viele wohlsituierte Bürger des Alten Roms, dass ihnen gerade solche Achatscheiben Macht und Reichtum schenkten. Des Weiteren vertrauten im Mittelalter die Träger von Onyx darauf, dass ihr Schutzstein Blitz und Donner von ihnen fernhielt. Auch Hildegard von Bingen erkannte in dieser Epoche den heilsamen Nutzen von diesem Edelstein. In der Astrologie wurde der rote Achat dem Sternzeichen Widder als Heilstein zugeordnet.

Aufgrund der ökologischen und esoterischen Strömungen innerhalb der letzten Dekaden wurde der Achat abermals als Schmuck- und Heilstein hoch eingeschätzt und gehandelt. In diese Legende lassen sich nun Achatplatten als Beleuchtungskörper hinzufügen. Weil sie dem naturbewussten Zeitgeist vieler Mitmenschen entsprechen. Darüber hinaus

begeistert ihre extraordinäre Optik viele Betrachter.

Was macht eine Achatlampe so einzigartig?

Durch die multinationalen Fundorte und wegen seines breiten Spektrums an Farben und Formen wird der Achat ebenso als Onyx, Agat, Adlerstein, Agstein, Echiten oder als Lagenstein bezeichnet.

Dieser facettenreiche Edelstein wurde in die Gruppe der Quarze eingeordnet. Charakteristisch für den Achat sind die mehrfarbigen und streifenförmigen Bänderungen. Diese Streifen oder Bänder entstehen durch die fremden Einlagerungen von Metallen, Mineralien und anderen Edelsteinen wie Bergkristall oder Amethyst. Auch die Ablagerungen von Kalkspäten und verschiedenen Quarzsorten tragen zur Bildung dieser Optik bei. Die häufigsten Entstehungsorte sind die Blasenräume in den vulkanischen Gesteinen.

Es dauert sehr lange, bis die unterschiedlichen Einlagerungen solche Steine zu Unikaten auswachsen lassen. Die Erscheinungsformen dieser Edelsteine prägen schließlich die jeweiligen Varianten. Diese werden dann beispielsweise als Feuerachat, Friedensachat, Botswana-Achat oder Aprikosenachat bezeichnet. Daneben wird zwischen den verschiedenen Strukturen unterschieden, die unter anderen als Haut-, Narben- oder Zellenstrukturen betitelt werden. Manche Maserungen ähneln den Jahresringen der Baumstämme.

Die reichhaltige Farbpalette des Achats ergibt sich aus den Verbindungen mit dem Metallen Eisen, Chrom oder Mangan. Oft zeigen sich die Achate auch blass und pastellfarben.

Dieser beliebte und volkstümliche Edelstein wurde bereits im Altertum künstlich verändert. Exemplarisch wurden im Oströmischen Reich die Farben der Achate durch das Brennen verstärkt. Überdies war zu jener Zeit längst bekannt, dass sich die porösen Schichten der Achate gut färben lassen. Grelle Farben wie Magenta, Violett, Flaschengrün oder Kobaltblau sind Hinweise auf eine künstliche Färbung. Genauso sind schwarz-weiße Onyxe, braun-weiße Sardonyxe oder Karneole oft künstlich nachgefärbt. Darüber hinaus gibt es inzwischen imitierte Achate, die als Achates aus buntfarbigem Glas bezeichnet werden.

Eine Achatlampe ist tagsüber ein besonderer Blickfang, und nachts ist sie eine wohltuende Lichtquelle

Die originellen und robusten Achatplatten werden in der Weiterverarbeitung teils naturbelassen, teils poliert. Oft werden diese noch per Hand in einen Holz- oder Metallschirm eingesetzt.

Weißes Licht fördert die Konzentration, während rötliches Licht gemütlich und erwärmend wirkt. Durch die energiesparenden LED-Beleuchtungen kommen die wunderschönen Strukturen dieser Natursteinlampen bestens zur Geltung. Besondere Farbspiele ergeben sich, wenn die Achatscheiben von hinten angestrahlt werden.

Diese Beleuchtungsart bietet sich für sämtliche innere Wohnbereiche an. Düstere Zimmerecken oder Nischen werden durch diese attraktive Beleuchtungsart aufgewertet.

Achat-Obelisk-Lampen sind bestimmt ein Hingucker, genauso wie runde Stehleuchten aus diesen Adlersteinen für Aufmerksamkeit sorgen. Auch die Tischleuchten, die sich ebenfalls auf einem Metall- oder einem Holzsockel befinden, haben ihren Reiz. Außerdem sind Wandleuchten aus diesem Mineral erhältlich.

Ob zeitlos oder modern, die Auswahl im Einzelhandel oder im Online-Handel an diesen Einrichtungsgegenständen ist beachtlich. Sicher lässt sich für jeden Geldbeutel und für jeden Geschmack die passende Achatlampe finden.

Zusammengefasst trägt eine Achatlampe stets zu einer harmonischen Stimmung bei, und sie verleiht jedem Raum eine persönliche Note. Sie ist eine lohnenswerte Anschaffung, und das in vielerlei Hinsicht!